Bronze für Werner Hensel mit Degen-Mannschaft

12. Mai 2024, Ciney/Belgien

Mit der Veteranen-Nationalmannschaft war Werner Hensel vom MTV Braunschweig bei den Europameisterschaften der Veteranen-Fechter in Ciney/Belgien am Start. In einem dramatischen Kampf um Platz 3 gegen Groß-Britannien gelang Achim Bellmann aus Leverkusen im sudden death der Siegtreffer zum 36:35. Vorher hatten die Briten einen 11-Punkte-Rückstand aufgeholt und eine Verlängerungs-Minute erzwungen. Bellmann bewies starke Nerven und entschied mit einem schönen Angriff das kleine Finale für die Deutschen.

In der deutschen Mannschaft fochten drei Fechter der AK 60, Achim Bellmann, Leverkusen; Gerhard Birkenmaier, Friedrichshafen; Georg Schmidt-Thomee, Heidelberg und zwei Fechter der AK 70, Bruno Kachur, Feuerbach; Werner Hensel, Braunschweig. In der Vorrunde zeigten die Deutschen sehr konzentrierte Gefechte und schlugen Tschechien deutlich mit 45:29 sowie Ungarn 45:23. An Platz 1 in der Direktausscheidung gesetzt, folgte nach Freilos im Achtelfinale das Viertelfinale gegen die Schweizer. Die deutsche Equipe ließ nichts anbrennen, führte von Anfang an und gewann 45:36. Im Halbfinale war Italien das auf allen Positionen stärkere Team und besiegte die Deutschen 45:28. Europameister wurde das französische Team.

Das eine Foto zeigt die Mannschaft nach dem Siegtreffer mit - von links: Bellmann, Birkenmaier, Kachur, Hensel, Schmidt-Thomee

Das andere Foto die Mannschaft mit - von links: Schmidt-Thomee, Bellmann, Kachur, Hensel, Birkenmaier und Coach Armin Stadter.


 Landesmeisterschaften Degen in Braunschweig

 20./21. April 2024, Buchholz

Die Fechtabteilung des MTV Braunschweig richtete die niedersächsischen Landesmeisterschaften im Degenfechten für die Senioren und die Altersklasse U20 aus. Mit drei Titeln, zwei Vizemeistern und 5 Bronzemedaillen waren die Braunschweiger der erfolgreichste Verein.
 
Landesmeisterin bei den Seniorinnen (Erwachsene) wurde Marie-Louise Klare. In einem dramatischen Finale schlug sie die Osnabrückerin Tessa Wietheuper mit 15:14. Die weiteren Platzierungen der MTV-Damen: Dorothee Hahn, 5., Lisa Holste 7., Katharina Gansweidt 8., Rebecca Boy 11., Claudia Bravin 13.
 
Die Damen-Mannschaft mit Klare, Gansweidt, Boy holte sich den Titel mit einem 45:31-Final-Sieg über die Startgemeinschaft Osnabrück/Oldenburg. Im Halbfinale mussten sich die Nordhorner Frauen den MTV-erinnen 37:45 geschlagen geben.
 
Bei den Männern war Liu Yong Yue als Dritter bester Braunschweiger. Er marschierte mit deutlichen Siegen bis ins Halbfinale, führte gegen den Göttinger Leander Hermsen 14:12, konnte den Vorsprung nicht halten und verlor 14:15. Die weiteren MTV-Platzierungen: Werner Hensel 12., Christian Thelen 13., Kasimir Cassau 17., Michael Hotop 20., Tim-Lukas Becker 21., Michael Schüler 22., Bruno Kerschgens 23.
 
Die Herren-Mannschaft mit Yong Yue, Thelen, Becker, Cassau schlug Braunschweigs zweite Mannschaft mit Hensel, Schüler, Hotop, Kerschgens im Viertefinale 45:30. Das Halbfinale gegen die späteren Landesmeister vom TK Hannover ging mit 30:45 verloren. Im Kampf um Bronze gegen Nordhorn gelang Liu Yong Yue 1,8 Sekunden vor Schluss der Siegtreffer zum 43:42.
 
In der AK U20 holte sich die Damen-Mannschaft mit Laura Bravin, Dorothee Hahn, Muzi Li und Jelizaveta Guseva den Landestitel. Im Einzel-Wettbewerb kam die Florett-Spezialistin Laura Bravin nach überraschendem 15:9-Halbfinal-Sieg gegen ihre Vereinskameradin Dorothee Hahn ins Finale. Dann war die Buchholzerin Imke Gätjens die Bessere und verwies Laura Bravin mit 15:8 auf Platz Zwei. Die MTV-erinnen Dorothee Hahn, Muzi Li teilten sich Platz 3, Jelizaveta Guseva belegte Platz 5.
 
Bei den jungen Männern war Kasimir Cassau als Dritter bester MTV-er. Im Halbfinale unterlag er dem späteren Landesmeister Ole Kladde, Osnabrück mit 9:15. William Hammann und Henry Bramlage wurden Sechster und Siebter. Das MTV-Trio traf im Mannschafts-Finale auf den Osnabrücker SC. Bis zur Mitte des Kampfes konnten die Braunschweiger mithalten. Dann zogen die Osnabrücker davon und siegten mit 45:29.
 
Die Turnier-Dokumentationen hier:

 

 

 Werner Hensel wird Deutscher Meister

6./. April 2024, Buchholz

Bei den 50. Deutschen Veteranen-Meisterschaften in Buchholz/Nordheide waren fünf MTV-er unter den 330 Teilnehmenden. Der TSV Buchholz 08 hatte in der 6-fach-Halle mit 16 Bahnen tolle Wettkampf-Bedingungen geschaffen und auch noch eine Jubiläums-Party organisiert.
 
Werner Hensel holte sich in der Altersklasse V70 den Titel mit dem Florett und die Silbermedaille mit dem Degen. Mit dem Florett leistete sich der MTV-er zwei Niederlagen in der Setzrunde und kam als Vierter ins KO. In der Direktausscheidung ließ Werner Hensel nichts mehr anbrennen. Das Viertelfinale gegen den Nürnberger Hanns Prechtl war mit 9:4 eine klare Sache. Knapper war das Halbfinale mit 6:4 gegen den Münchner Gerd Oswald. Im Finale folgte eine sehr konzentrierte Leistung des Braunschweigers und Bruno Kachur aus Feuerbach war mit 10:4 besiegt. Mit dem Degen kam Werner Hensel ohne Niederlage an Nr. 1 in die Direktausscheidung. Das Achtel- und Viertelfinale waren eindeutig: 10:6 gegen Roger Menck aus Grimmelfingen, 10:6 gegen Gabor Török aus Wiesbaden. Das Halbfinale - wieder gegen Gerd Oswald war knapp mit 8:6 gewonnen. Im Finale war der mehrfache Weltmeister Volker Fischer aus München der Bessere und siegte mit 10:5. Mit diesen Leistungen ist Werner für die europäischen Mannschaftsmeisterschaften der Veteranen in Ciney/Belgien für die Degen-Nationalmannschaft nominiert und für die Veteranen-Weltmeisterschaften im Oktober in Dubai mit Florett und Degen qualifiziert.
 

 

Zwei weitere MTV-er kamen unter die besten Acht: Andreas König, Altersklasse V40 startete mit dem Florett. Mit einer Niederlage kam er als Fünfter in die Direktausscheidung. Im Achtelfinale haderte der MTV-er mit seiner Treffsicherheit, gewann aber knapp mit 10:9 gegen den Oranienburger Jörg Phielipeit. Das Achtelfinale gegen den Weinheimer Lasse Tjarks war eine dramatische Angelegenheit. Die Führungen wechselten, beim Stand von 7:7 gelang dem Weinheimer der Siegtreffer. Platz Fünf ist eine starke Leistung. In der Altersklasse V50 war Niclas Schlüter mit dem Degen am Start. Er kam mit fünf Siegen als Sechster ins KO. Nach Siegen gegen Kai Köpke aus Solingen und den Hamburger Ole Schertel war im Viertelfinale der spätere Deutsche Meister Thomas Pönisch der Stärkere. In einem hochklassigen Gefecht verlor Schlüter 7:10, war aber mit Platz Sechs im stärksten Teilnehmerfeld der Meisterschaft ganz zufrieden. Die weiteren MTV-Platzierungen: Manuela Nohl Platz 13, Degen, Altersklasse V50; Michael Schüler Platz 28, Degen, Altersklasse V60.

Landesmeisterschaften der jugendlichen Degenfechterinnen und -fechter

09./10. März 2024, Osnabrück

Der MTV-Degennachwuchs trat in Osnabrück zu den Landesmeisterschaften an und kehrte mit vier Titeln und reichlich Medaillen zurück. Landesmeisterinnen wurden Charlotte Körber, U13 und Finia Bruns, U15 sowie die Mädchenmannschaften U17 und U15. Silber gab es für Muz Li, U17 und Laura Bravin U15. Bronze gewann Charlotte Körber in der AK U15.
 
Die Teilnehmerfelder waren leider sehr überschaubar. Das schmälert aber nicht den Erfolg der MTV-er. Charlotte musst in der AK U13 die Setzrunde mit den Jungen fechten und schloss sie als Dritte ab. Das Finalgefecht gegen die Nordhornerin Freya Kohorst gewann sie 10:8.
 
Auch die U15-er fochten gemischte Setzrunden. Die Halbfinals gewannen Finia gegen Charlotte 15:8 und Laura gegen Mia Westerhoff aus Oldenburg 15:7. Im Finale setzte sich Finia mit typischen Degen-Aktionen gegen die Florett-Spezialistin Laura mit 15:11 durch. Muzi war in der AK U17 nach zwei Setzrunden an Nr. 2 im KO gesetzt. Sie gewann ihr Halbfinale gegen Greta Ebert aus Augustfehn sicher mit 15:7, fand im Finale gegen Sofie Vogelgesang aus Oldenburg kein erfolgreiches Rezept und verlor 8:15. Finia hatte das Halbfinale gegen Sofie 12:15 verloren. Henry Bramlage kam bei den U17-er Jungen als Fünfter ins KO, verlor sein Viertelfinale gegen Mika von Weihe, Augustfehn knapp mit 13:15 und beendete den Wettbewerb als Sechster. Mit etwas mehr Wettkampf-Erfahrung ist bald mehr drin.

 

 

Niedersächsische Landesmeisterschaften 

09./10. März 2024, Hildesheim

Bei den U20ern startete aus Braunschweig Campino Meier-Eckhoff, für den es um den letzten verbliebenen Qualiplatz für die Deutschen Meisterschaften ging. Von einem Infekt geschwächt beendete er die Vorrunde im Mittelfeld, konnte sich aber mit einem Eindrucksvollen 15:5-Viertelfinalsieg gegen Lasse Kamperschroer (TuS Wunstorf) zurück in die Spitzengruppe kämpfen. Auch im Halbfinale bewies er Kämpferqualitäten, nachdem er einen 2:6-Rückstand gegen Jost Maison (TSV Winsen) in letzter Sekunde zu einem 13:12-Sieg umbiegen konnte. Erst im Finale war gegen Seriensieger Paul Seemann (Winsen) Schluss. Damit holte sich Campino verdient die Silbermedaille sowie ein Ticket zu den Deutschen Meisterschaften

 

Bei den Senioren starteten 4 Braunschweiger in Hildesheim: Leandra Impelmann bei den Damen sowie Noah Gollnick, Campino Meier-Eckhoff und Christian Zöll bei den Herren.

Leandra war kurzentschlossen doch noch zum Turnier angereist, konnte sich im kleinen aber starken Teilnehmerfeld jedoch nicht durchsetzen und landete auf Platz 6.

 

Bei den Herren war mit 17 Teilnehmern deutlich mehr Konkurrenz anwesend. Der Start ins Turnier und die Vorrundenergebnisse hätten bei unseren drei Fechtern nicht unterschiedlicher sein können: Campino gelang nur ein Sieg, Christian gelangen 3 Siege in 5 Gefechten und Noah überstand die Vorrunde ohne Niederlage.

Im K.O. mussten Noah und Campino dann leider direkt gegeneinander antreten. In einem harten und spannenden Gefecht gelang es Campino, Noah zu schlagen und dessen Setzung auf 3 zu übernehmen. Im Viertelfinale unterlag er dann aber leider Phillip Köster aus Hannover.

Nach einem vergleichsweise einfachen Sieg im Achtelfinale musste Christian gegen den an 2 gesetzten Jost Maison antreten. Dabei gelang es ihm, die richtigen Schlüsse aus der Vorrundenniederlage gegen Maison zu ziehen und so durch Taktik und Disziplin den Sieg zu erkämpfen. Im Halbfinale konnte er sogar noch eine Schippe drauflegen und verhindern, dass Phillip Köster aus Hannover das Turnier für einen weiteren Braunschweiger beenden konnte. Im Finale gegen Marius Hulsey waren Kraft und Geschick dann aber doch aufgebraucht, sodass Marius deutlich und verdient Landesmeister wurde. Platz 2 für Christian ist dennoch mehr als zufriedenstellend!

 

Im Mannschaftskampf der Herren waren auch Startgemeinschaften erlaubt. Winsen und Bucholz taten sich zusammen und konnten im Halbfinale Braunschweig schlagen und später auch das Finale für sich entscheiden. Noah, Campino und Christian konnten aber noch die Mannschaft aus Wilhelmshaven bezwingen und sich so die Bronzemedaille sichern. 

 

Das Foto zeigt Noah und Campino im Viertelfinale am Sonntag. 


Eulenspiegel-Turnier in Braunschweig

2./3. März 2024

Unsere Fechtabteilung war Gastgeber des 35. Eulenspiegel-Turnieres für junge Florettfechterinnen und Fechter. Wir haben diese Aufgabe gut erledigt. Der Turnierablauf lief reibungslos, Auf- und Abbau und Transport der Turniertechnik lief dank vieler Helferinnen und Helfer zügig ab, am Buffet wurden alle satt. Auch das sportliche Ergebnis der MTV-er kann sich sehen lassen.
 
Erfolgreichste Braunschweigerin war Laura Bravin, die in ihrer Altersklasse U15 mit cleveren KO-Siegen über Lotte Frommold aus Bremen (11:8) und Isabelle Nipolli vom SV Angern (15:11) das Finale erreichte. In diesem Gefecht war die Buchholzerin Laura Reinhardt die Bessere, gewann 15:5 und verwies Laura auf den zweiten Platz. In der Altersklasse U17 kam Laura mit einem Viertelfinal-Sieg gegen Tabea Wetzel aus Nordhausen ins Halbfinale, unterlag der späteren Siegerin Juli Großmann aus Lübeck, freute sich aber über ihre zweite Medaille - diesmal Bronze.
 
Mit der Silbermedaille beendete Konstantin Koch in der Altersklasse U11 das Turnier. Er erreichte nach guter Setzrunde mit drei Siegen das A-Finale. Dort gewann gleich drei Jungen jeweils zwei Gefechte und mussten noch eine Stichkampfrunde um den Turniersieg fechten. Auch das war eine spannende Angelegenheit mit technisch und taktisch tollen Gefechten. Im letzten Gefecht zwischen dem Bremer Jelle Frommold und Konsti stand es kurz vor Schluss 4:4, der entscheidende Treffer gelang dann Jelle zum Turniersieg. Großer Beifall des Publikums für dieses Finale.
 
In der AK U17 verlor Matthes Koch sein Viertelfinale gegen Leon Weidemann aus Hildesheim knapp mit 14:15 und verpasste als Fünfter den Medaillenplatz ganz knapp. Der frisch gebackene Landesmeister Jan Leljakin war mit seinen Leistungen nicht zufrieden. In der AK U15 unterlag er im Viertelfinale Lars Ole Niedereichholz mit 5:12 und wurde Fünfter. In der AK U13 die gleiche Paarung im Viertelfinale. Diesmal siegte Lars Ole 9:7 und Jan wurde Achter. In dieser Altersklasse wurde Paul Schaller Neunter und Pablo Avella Serra 15. In der AK U15 kamen Mathis Lindemann und Aurelian Balboa auf die Plätze 10 und 11. Bei den U13-er Mädchen wurde Ayse Keles Achte.
 

 

Das Foto zeigt die Siegerehrung U15 Damenflorett mit Laura Bravin

Gute Platzierung nach harten Gefechten

3. März 2024, Leipzig

Finia Bruns und Azra Karagöl wagten sich beim "allstar Deutschland Challenge" auf nationales Parkett. 104 junge Degenfechterinnen aus ganz Deutschland traten zum Kampf um Ranglistenpunkte an.
 
Finia gelangen in der ersten Runde ein Sieg, in der zweiten Runde zwei Siege. An Platz 77 gesetzt, verlor Finia im 128-er KO gegen Marie Moll aus Offenbach mit 8:15 und belegte Platz 77 - ein respektables Ergebnis.
 
Azra gewann in Runde 1 alle Gefechte, in Runde 2 drei von fünf Gefechten und hatte als 24. im 128-er KO ein Freilos. Im 64-er schlug sie Mia Strittmatter, Rheinfelden sicher mit 15:8. Im 32-er führte sie gegen Klara Drummer, Oelsnitz 13:11, brachte den Vorsprung nicht durch und verlor 13:15. Da bei diesem Turnier im 64-er alle Plätze ausgefochten werden folgten weitere KO-Gefechte: 15:13 gegen Annalena Scobel, Leipzig; 11:15 gegen Mila Masinde, Waldkirch; 11:15 gegen Clara Piwarz, Dresden und 15:14 gegen Maria Lützenkirchen, Leverkusen. Am Ende belegte Azra einen tollen Platz 23 in diesem hochklassigen Turnier. Ohne Schulter-Zerrung ab dem ersten KO und mit mehr Erfahrung beim Halten eines Treffer-Vorsprungs ist sicher noch mehr drin.

 

 

Wappen von Osnabrück

24./25. Februar 2024, Osnabrück

Wieder mal um Ranglisten-Punkte ging es beim "Wappen von Osnabrück" für jugendliche Degenfechter. Muzi Li startete in ihrer Altersklasse U17 und holte sich mit einem Final-Sieg gegen ihre Trainingspartnerin Shasa Ibrahim den Turniersieg. In der AK U20 kam sie ins Finale, unterlag der Quernheimerin Fabienne Arndt mit 2:15 und freute sich über Silber.
 
In der AK U15 waren drei MTV-erinnen am Start: Azra Karagöl kam an Nr. 1 ins KO. Nach Freilos im Viertelfinale besiegte sie Laura Bravin im Halbfinale mit 15:3 und unterlag im Finale Sofie Fechner aus Polen mit 14:15. Laura hatte im Viertelfinale Finia Bruns mit 15:14 besiegt. Die Plätze: Laura 3., Finia 5.
 
Bei den U13-er Mädchen focht Charlotte Körber ihren zweiten Wettkampf mit Bravour. Mit vier Siegen an Nr. 3 ins KO gekommen, besiegte sie Freya Kohorst aus Nordhorn mit 10:8 und unterlag im Finale Nele Kuhlmann, Südholstein knapp mit 8:10.
 

 

In der AK U20 Herrendegen war Kasimir Cassau am Start. Mit nur einem Sieg an Nr. 5 im KO gewann Kasimir das Viertelfinale gegen Lewin Lorenz 15:1, unterlag im Halbfinale dem späteren Sieger Ole Kladde, Osnabrück 6:15 und nahm Bronze mit nach Hause.

Veteranen beim "Wappen von Hamburg" am Start

24./25. Februar 2024, Hamburg

Um Ranglisten-Punkte und ums Spaß haben ging es für die Veteranen beim zweiten Ranglisten-Turnier der Saison in Hamburg. Werner Hensel, AK 70+, siegte mit dem Degen und holte Bronze mit dem Florett. Im Degen-Wettbewerg kam Werner als Fünfter ins KO. Im Achtelfinale gab es ein zähes 10:8-Gefecht gegen Harald Locher, Marburg. Das Viertelfinale gegen Gabor Török, Wiesbaden war beim Stand von 7:9 schon fast verloren. Werner gelangen aber drei Treffer zum 10:9-Sieg. Das Halbfinale gegen Winfried Suchanek, Stuttgart war mit 10:5 eine sichere Sache. Im Finale gegen Gerhard Oswald, München ging Werner nach 3:5-Rückstand zur Pause mit 6:5 in Führung und baute diese zum 10:6-Sieg aus. Mit dem Florett gab es im Halbfinale eine 9:10-Niederlage gegen Gerhard Oswald und damit die Bronzemedaille.
 
Andreas König, AK 40+, holte ebenfalls Bronze mit dem Florett. Mit vier Siegen als Vierter ins KO gekommen, besiegte Andreas den Münsteraner Marius Determann in einem schönen Gefecht 10:6. Im Halbfinale war der spätere Turniersieger Stephan Bair, Stuttgart mal wieder der Bessere und siegte 10:5. Bronze in diesem ausgeglichenen Teilnehmerfeld ist eine gute Leistung.
 
Niclas Schlüter startete im stärksten Teilnehmerfeld der AK 50 + mit einer tollen Setzrunde. Ohne Niederlage kam er als Dritter ins KO, musste die KO-Gefechte aber mit einer leichten Zerrung im Oberschenkel gestalten. Das gelang im 32-er mit 10:4 gegen Eberhard Gross, Göppingen, im Achtelfinale mit 10:1 gegen Marc Kämper, Solingen ziemlich gut. Im Viertelfinale gegen Marco Longo, Heidelberg fehlte dann aber Explosivität und Reichweite und Niclas verlor 8:10. Platz Sechs hieß es am Ende.
 

 

In der AK 50+ startete Manuela Nohl. Mit einem Sieg an Nr. 18 ins KO gekommen, verlor Manuela gegen Sonja Tippelt, Friesenheim 6:10 und wurde 18. Im zweitgrößten Teilnehmerfeld des Turnieres, AK 60+ Herrendegen war Michael Schüler am Start. In der Setzrunde gelang ein Sieg, das KO gegen Michael Albrecht, Bremen, ging 4:10 verloren, Platz 24 geht in Ordnung.

Florett-Nachwuchs beim zweiten Heide-Cup-Turnier

24. Februar 2024, Winsen

 

Auch beim zweiten Turnier der Heide-Cup-Serie in Winsen waren vier junge "Florettis" am Start. Wieder nahmen sie Medaillen mit nach Hause. Ayse Keles wurde diesmal Zweite in der AK U13. Paul Schaller überraschte bei den U13-er Jungen mit einer starken Leistung und belohnte sich mit Silber. Pablo Serra verpasste als Vierter knapp den Medaillen-Platz und Frederik Köhler war mit Platz Acht nicht ganz zufrieden. Weiter geht es beim nächsten Turnier dieser tollen Turnier-Serie für Nachwuchsfechterinnen und -fechter in Rotenburg/Wümme.

Campino Meier-Eckhoff auf Platz 5 beim "Eckermann-Cup"

25. Februar 2024, Winsen

 

Campino startete beim neuen U20-Turnier in Winsen. 13 junge Florettfechter kämpften um wichtige Ranglisten-Punkte für die DM-Qualifikation. Nach ordentlichen Setzrunden an Nr. 5 im KO besiegte Campino Laurens Brammann aus Winsen 15:8. Im Viertelfinale gegen Jordan Ehlers aus Delmenhorst fing sich Campino eine unnötige 12:15-Niederlage ein und musste um die Plätze 5-8 fechten. Nach einem Sieg gegen Finn Skiba, Oberalster und einer Niederlage gegen Alexander Fink, FK Hannover belegte er Platz Sechs.

Landestitel für Jan Leljakin

17. Februar 2024

Bei den niedersächsischen Meisterschaften für jugendliche Florettfechter holte sich der MTV-er Jan Leljakin den Titel in der Altersklasse U13. Schon bei den letzten Ranglisten-Turnieren hatte sich der junge Florett-Spezialist kontinuierlich gesteigert und wurde der Favoriten-Rolle gerecht. Mit vier Siegen aus fünf Gefechten der Setzrunde kam Jan an Nr. 2 in die Direktausscheidung. Alle KO-Gefechte waren eine klare Sache: Das Viertelfinale gegen den Delmenhorster Ben Zabel 10:3, das Halbfinale gegen Rostislav Gaschutin, Hannover 10:2. Auch das Finale gegen Tom Bogenschneider aus Winsen war mit 10:4 eindeutig. Im Mannschaftswettbewerb holte sich Jan Leljakin mit der Startgemeinschaft Buchholz/Braunschweig die zweite Goldmedaille. Mit dieser Leistung ist der MTV-er für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Dieses Ziel hat Laura Bravin fest im Auge. In der AK U17 holte sie sich mit einer feinen Leistung die Bronzemedaille. Bei den U15-ern war nach einer bitteren 2:15-Niederlage gegen die Buchholzerin Christina Gärtner im Viertelfinale Schluss. Im Mannschaftswettbewerb holte sich Laura mit der Startgemeinschaft Hannover/Braunschweig die Silbermedaille.

Bei den Jüngsten (AK U11) war Konstantin Koch am Start. In der Vorrunde reichte es nur zu einem Sieg. In der Finalrunde steigerte sich Konstantin, gewann drei Gefechte und beendete das Turnier auf Platz Fünf. Matthes Koch (U17) verlor sein Viertelfinale gegen den Hildesheimer Leon Weidemann 11:15 und belegte Platz Sechs.

Beim Eulenspiegel-Turnier der MTV-Fechtabteilung am 2./3. März in der Sporthalle des Lessing-Gymnasiums in Wenden wird es um Ranglisten-Punkte für jugendliche Florettfechterinnen und -fechter gehen. Die Wettkämpfe beginnen jeweils um 10 Uhr.

Das Foto zeigt, von links: Jan Leljakin, Laura Bravin, Konstantin Koch und Trainer Noah Gollnick


Drei mal Platz Eins und drei Pokale für Azra Karagöl

10./11. Februar 2024

Der MTV-Degen-Nachwuchs trat in Munster beim Lili-Marleen-Cup an, um in allen Altersgruppen um Ranglisten-Punkte zu fechten. Die Teilnehmerfelder waren leider sehr sparsam besetzt. Trotzdem gab es durch Zusammenlegen von Setzrunden und gleichwertige Partner in den KO's gute und spannende Gefechte. Fast alle Braunschweigerinnen und Braunschweiger nahmen Medaillen mit nach Hause.
 
Azra Karagöl siegte in drei Altersklassen und kann ihr Zimmer mit drei Pokalen dekorieren. In allen drei Finals waren MTV-erinnen die Gegnerinnen. Bei den U-15-er Mädchen kamen Azra und Finia Bruns als Erste bzw. Zweite ins KO, nachdem sie die gemischte Setzrunde mit den Jungen gefochten hatten. Azra besiegte Antonia Ahaus aus Lemgo mit 15:10, Finia siegte gegen Nele Kuhlmann von der Fechtergilde Süd-Holstein knapp mit 15:13. Die beiden freuten sich riesig, endlich ein Finale gegeneinander fechten zu können, was Azra 15:7 gewann.
 
Bei den U17-er Mädchen starteten neben Azra und Finia Muzi Li und Liza Guseva vom MTV. Das Quartett kam auf den Plätzen 1 bis 4 ins KO. Liza verlor ihr Viertelfinale gegen Shasa Ibrahim aus Salzgitter mit 12:15 und wurde Fünfte. Muzi gewann deutlich 15:5 gegen Finia. Im Finale gewann Azra 15:7 gegen Muzi. Gold für Azra, Silber für Muzi, Bronze für Finia.
 
Bei den U-17-er Jungen focht Henry Bramlage sein zweites Turnier, gewann in der Setzrunde zwei Gefechte, verlor das Finale gegen Konrad Hellmich aus Osnabrück und konnte die Silbermedaille mitnehmen.
 
Auch in der AK U20 kam es zum Braunschweiger Finale, nachdem Azra und Muzi ihre Gegnerinnen aus Buchholz und Munster in den Halbfinals deutlich besiegen konnten. Azra siegte wieder und packte den dritten Pokal ein. Herzlichen Glückwunsch zu dieser starken Leistung. Bei den jungen Männern kam es sowohl in den Runden als auch in den KO's zu spannenden Gefechten gleichwertiger Gegner. Leider verlor William Hammann sein Halbfinale gegen Simon Höwekenmeier aus Osnabrück mit 14:15, ärgerte sich aber nur kurz und nahm die Bronzemedaille als Ansporn für die nächsten Ranglisten-Turniere mit.
 

 

Jüngste MTV-erin war Charlotte Körber in der AK U13. Sie bestritt ihren ersten Wettkampf. Nachdem sich die Aufregung etwas gelegt hatte, gelangen ihr zwei Siege in den gemischten Setzrunden mit den Jungen. Das Halbfinale gegen Freya Kohorst aus Nordhorn ging dann deutlich mit 5:10 verloren. Bronze im ersten Turnier ist eine gute Leistung.

Spitzenplatzierungen beim Wespenstich-Turnier

10./11. Februar Buchholz

Laura Bravin und Jan Leljakin waren beim Wespenstich-Turnier in Buchholz am Start. Die Teilnehmerfelder waren mit 30 bzw. 21 Teilnehmern aus den norddeutschen Bundesländern quantitativ und qualitativ sehr gut besetzt. Beide Braunschweiger belohnten sich für die fleißige Trainingsarbeit mit sehr guten Platzierungen.
 
Laura gelangen bei den U15-er Mädchen vier Siege in der Setzrunde, was Platz 10 im KO bedeutete. Im 32-er besiegte sie Levke Schulz aus Hamburg deutlich mit 15:5. Im Achtelfinale gegen eine direkte Konkurrentin um die DM-Qualifikation - Joline Gunkel vom FK Hannover - führte Laura deutlich 11:4, ließ Joline auf 12:12 herankommen, machte dann aber mit 15:12 den Sieg perfekt und durfte sich über den Einzug ins Viertelfinale freuen. Dort war die spätere Turniersiegerin Ella Laabs aus Pinneberg zu stark, Laura verlor 1:15 und belegte Platz 8. In der Rangliste verbesserte sie sich auf Platz 3 und kam der DM-Quali einen großen Schritt näher.
 
Jan startete bei den U15-ern, um in der höherern Altersklasse reinzuschnuppern. Dies gelang gut. Vier Siege in der Setzrunde folgten ein 15:2-Sieg im 32-er gegen Thore Siemers aus Buchholz und eine 3:15-Niederlage gegen den Bremer Felix Nolting. Platz 12 geht in Ordnung.
 

 

In seiner Altersklasse U13 musste Jan durch zwei Setzrunden. Mit sieben Siegen kam er als Fünfter ins KO. Im 32-er hatte er ein Freilos, marschierte dann mit drei Siegen bis ins Finale. Im Achtelfinale 10:4 gegen Mario Wu, Viertelfinale 10:8 gegen Alexander Marks, Halbfinale 10:5 gegen Timur Knebel, alle Hamburg. Im Finale war der Kieler Louca Holz der Stärkere und gewann 10:5. Mit dieser tollen Leistung festigte Jan seinen zweiten Ranglistenplatz.

Veteranen auf Kurs

3./4. Februar 2024, Eislingen

Das erste von vier Ranglisten-Turnieren der Veteranen fand in Eislingen statt. Mit dem Degen waren Werner Hensel (70+), Michael Schüler (60+) und Niclas Schlüter (50+) am Start. Mit dem Florett Werner Hensel (70+) und Andreas König (40+).
 
Werner gewann im Degen-Wettbewerb die Silbermedaille, mit dem Florett die Bronze-Medaille. Andreas gewann Bronze. Niclas wurde Siebter und Michael belegte Platz 26.
 
Werner kam mit dem Degen auf Platz 4 ins KO, besiegte den Bremer Dietrich Seevers mit 10:5, Paul Kästlen aus Erlangen mit 10:8, im Halbfinale Winfried Suchanek, Stuttgart mit 10:7. Im Finale war der mehrfache Weltmeister und wieder genesene Volker Fischer aus München unbezwingbar, Werner verlor 6:10. Mit dem Florett gewann Werner das Viertelfinale gegen Thomas Großstück aus Kirchheim deutlich mit 10:2. Das Halbfinale gegen Gerhard Oswald, München war eine spannende Angelegenheit, Oswald führte 9:6, Werner holte zum 9:9 auf und verlor dann durch einen umstrittenen Treffer 9:10.
 
Andreas König legte eine starke Setzrunde hin und kam als Erster ins KO. Nach Freilos im Achtelfinale besiegte er im Halbfinale den Dresdener André Buhlan mit cleverer Taktik 10:3. Das Halbfinale gegen den späteren Sieger Stephan Baier aus Stuttgart ging mit 3:10 verloren.
 
Niclas kam an Nr. 4 ins KO, besiegte Matthias Gehlert, München mit 10:3. Im Achtelfinale ging es gegen den Berliner Lev Salamandra, Niclas gewann 10:7. Im Viertelfinale hatte Hannes Rumetsch, Frankfurt das bessere Ende für sich und gewann 10:7.
 
Auch in der AK 60+ waren 30 Fechter am Start. Michael Schüler gewann zwar kein Gefecht, wurde aber wegen reichlich gesetzter Treffer 26.
 
Die nächsten Veteranen-Turniere in Hamburg, Kassel und Buchholz werden für die Nominierung der EM-Mannschaften und der Veteranen-WM in Dubai entscheidend sein.
 
Die Fotos zeigen das Degen-Finale Fischer-Hensel, die drei Degen-Veteranen und die beiden Florettis.

 

 

Florett-Nachwuchs gut in Form

27. Januar 2024, Soltau

Mit dem Soltauer Burg-Turnier fand das erste von fünf Turnieren der "Heide-Cup-Serie" statt. Die Verantwortlichen des Bezirks Heide haben diese Serie für Turnier-Neulinge der jüngsten Altersstufen ins Leben gerufen. Die gute Resonanz gibt ihnen Recht. Aus Braunschweig waren Konstantin Koch (U11), Ayse Keles, Frederik Köhler und Paul Schaller (U13) am Start. Konsti ließ in seiner 10-er Runde nichts anbrennen, gewann neun mal, kassierte nur 10 Treffer und konnte sich die Goldmedaille umhängen lassen. Ayse musste ebenfalls in einer 10-er Runde gegen zum Teil ältere fechten und gewann zwei Gefechte. In den KO-Gefechten ihrer Altersgruppe gewann sie überlegen das Halbfinale gegen die Soltauerin Skadi Bornträger mit 10:3. Das Finale gegen Mia Nell-Bendicks aus Rotenburg war eine spannende Angelegenheit mit wechselnden Führungen. Am Ende gewann Ayse 10:9 und die zweite Goldmedaille für die jungen MTV-er. Bei den neun U13-er Jungen gewann Frederik 5 Gefechte und kam als Dritter ins KO. Paul gelang nur ein Sieg, gewann dann aber das Achtelfinale gegen den Soltauer Leon Müller 10:8 und wurde Achter. Frederik gewann sein Viertelfinale gegen den Winsener Philipp Conrad 10:6, verlor das Halbfinale und das anschließende Gefecht um Platz Drei knapp, war nach kurzer Enttäuschung mit Platz Vier im ersten Turnier aber ganz zufrieden.
 

 

Das Foto zeigt das Braunschweiger Quartett im T-Shirt der Turnier-Serie, welches alle Starter bekamen.

Jahresauftakt für Degenfechter

06./07. Januar 2024,  Buchholz

In Buchholz findet traditionell das erste Degenturnier für Senioren und U17 im neuen Jahr statt. Bei den Männern waren Niclas Schlüter und Werner Hensel am Start. Niclas gelang eine ausgezeichnete Setzrunde mit sechs Siegen und nur 7 Gegentreffern. Dann war anscheinend die Pause vor dem Achtelfinale gegen den Hamburger Martin Sünder zu lang. Niclas fand kein Rezept gegen die starke Defensive, verlor 11:15 und belegte Platz Neun. Werner kam mit drei Siegen ins 32-er KO, gewann gegen den Segeberger Jesper Lange 15:9, verlor im Viertelfinale gegen den Neu-Oldenburger und ehemaligen rumänischen Nationalfechter Bertalan Arkosi mit 5:15 und wurde 15.
 
In der AK U17 fochten Azra Karagöl, Muzi Li und Rizqi Kaluza. Aus unserer Trainingsgruppe waren außerdem Gabriela Kolani (USA) und Shasa Ibrahim (MTV Salzgitter) am Start. Muzi und Azra gewannen ihre Viertelfinals gegen Shasa bzw. Greta Ebert (Augustfehn). Die Halbfinals gingen verloren, Muzi 6:15 gegen Mia Brehmer aus Elmshorn, Azra 12:15 gegen Gabriela. Gabriela verlor das Finale gegen die Elmshornerin. Silber, 2 x Bronze und Platz fünf gingen in die Braunschweiger Trainingsgruppe. Rizqi verlor sein Halbfinale gegen den Buchholzer Julian Rohde, freute sich aber über die Bronzemedaille.

 

 

 

Jung und Alt beim westfälischen Florett-Turnier am Start

20./21. Januar 2024, Münster
Für die erwachsenen Florettis ging es beim stark besetzten Florett-Turnier in Münster um Ranglisten-Punkte. Für den Florett-Nachwuchs - Laura Bravin und Jan Leljakin - ums Erfahrung sammeln. Bei den U13-er Jungen waren 46 Fechter am Start. Jan kam mit drei Siegen ins KO, verlor im 32 gegen Tom Schomaker aus Moers mit 7:10 und belegte Platz 20. Laura startete im 31-er Teilnehmerfeld in der AK U15. Mit zwei Siegen kam sie als 18. ins KO, verlor gegen Mia Kranz aus Burgsteinfurt 11:15 und wurde 19. Campino Meier-Eckhoff startet bei den U20-ern und den Senioren. In seiner Altersklasse gelangen ihm zwei Siege in der Setzrunde. Als 14. im KO gewann er im 32-er mit 15:6 gegen Tico Lorenz aus Düren, verlor dann im Achtelfinale gegen Tammo Pund aus Münster mit 7:15 und beendete den Wettkampf auf Platz 14.

 

Bei den Senioren waren drei Braunschweiger am Start. Bester Braunschweiger war Noah Gollnick auf Platz 9. Mit vier Siegen ins KO gekommen verlor er das Achtelfinale gegen des späteren Zweiten Tom Wilmsmeyer mit 10:15. Andreas König hatte es im Achtelfinale mit dem späteren Sieger Maurus Hegge aus Münster zu tun, verlor deutlich mit 4:15 und wurde 15. Campino verlor schon im 32-er gegen den Tauberbischofsheimer Leonard Meyer und belegte Platz 23.